Vor einem 24h Schwimmen

Neben einem regelmäßigen Training ist es wichtig ein 24h Schwimmen gut vorzubereiten und sich langsam von Wettkampf zu Wettkampf weiter zu entwickeln. Man braucht im Ausdauersport einiges an Erfahrung und lernt seinen Körper besonders schnell und intensiv kennen. Die richtige Ernährung mit Kalorien- und Mineralstoffaufnahme sind bei einer 24h Dauerbelastung besonders wichtig. Was vertrage ich gut und was bringt mir Energie ? Welche Art von Riegel oder Powergel schmeckt mir ? Was liegt schwer im Magen oder führt zu Durchfall ? Der größte Unterschied zum Training ist, dass man nach und nach lernen muss, mit vollem oder leeren Magen zu schwimmen und z.B. auch Sodbrennen, Heißhungerattacken oder Magenkrämpfe zu bewältigen; regelmäßig kleinen Mengen von Nahrung und Energie zuzuführen, ob man Hunger hat oder nicht. 

Die Art von Ernährung, ob herzhaft oder süß, ob Glukose-Lösungen oder Salztabletten, kurze oder lange Kohlenhydrate, findet jeder für sich sehr schnell heraus. Nach 2-3 Wettkämpfen versteht man seinen Körper diesbezüglich schon viel besser. Letztendlich ist die Ernährung und die Regeneration zwischen den Einheiten das Wichtigste neben dem stressfreien und technisch guten Schwimmen. Aber auch bereits bei der Anreise und der Reisegepäck-Vorbereitung verspüre ich immer diesen Adrenalinschub und dieses Glücksgefühl. Dennoch bleiben Fragen: wieviel Handtücher und trockene T-Shirts packe ich ein ? Was nehme ich mit an den Beckenrand ? Brauche ich Schlafsack und Isomatte oder plane ich nachts durchzuschwimmen ? 

Nach einem 24h Schwimmen

Wer sich zu einer Fahrgemeinschaft entschließt, kann nach dem Wettkampf im Auto schlafen oder sich mit seinem Mannschaftskollegen mit dem Fahren abwechseln; der Beifahrer unterhält den Fahrer und hilft ihm, die Müdigkeit und Erschöpfung zu überwinden. Bei Leistungen von 30km und mehr, empfehlen wir nicht mehr selbst zu fahren, sondern einen "Chauffeur" und Betreuer am Beckenrand dabei zu haben. Nach dem Wettkampf ist vor dem Wettkampf. Aber während und auch am Ende eines 24h Events steht immer, dass man seine Schmerzen und Wehwehchen gut im Griff hat und gut auf seinen Körper hört. Schulterprobleme, Ellbogenschmerzen, Magenkrämpfe, Muskelverspannungen, Halsschmerzen hatte ich und - je nach Belastung - habe ich heute noch während eines Wettkampfes. Aber wie bekommt man das weg ? Was muss ich machen ? Helfen Massagen ? Oder viele warme Duschen ? Oder hilft es, weniger zu essen und mehr zu trinken ? 

Ganz wichtig für uns ist eine gute Regeneration und eine gezielte Entspannung - während und vor allem auch nach einem Wettkampf. Proteinreiche Getränke und Lebensmittel helfen bei der Muskelversorgung. Ein bisschen Schlaf hilft bei der Konzentration und gegen die Erschöpfung. Von langen Autofahrten direkt im Anschluß an ein 24 Schwimmen raten wir dringend ab. Nehmt Euch ein Zimmer in einer Jugendherberge oder in einem Hotel oder fragt befreundete oder einheimische Schwimmer, wo ihr Euch vor der Heimfahrt ausruhen könnt. Viele Veranstalter haben zur Übernachtung oft eine Turnhalle oder einen Ruheraum eingerichtet oder erlauben es, dass man im angrenzenden Freibad campiert. Auch das kann den Reiz eines 24h Schwimmens ausmachen. 

Wichtig für Euch, die ein 24h-Event planen, es ist ein Abenteuer und etwas Besonderes. Habt Spass und hört auf Euren Körper und der Sport wird Euch viel Freude und Erfahrung fürs Leben zurückgeben.


Bis hoffentlich bald
Euer Sven 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Team Warmduscher